Assassin’s Creed Odyssey – Was du über das Leben eines Söldners im alten Griechenland wissen musst – E3 2018

Die Welt des antiken Griechenlands in Assassin’s Creed Odyssey ist die größte und dynamischste aller Zeiten. Wir erkundeten, kletterten und erdolchten uns den Weg durch einen kleinen Teil davon. Das Spiel wurde von Ubisoft Quebec entwickelt, dem Studio, das hinter Assassin’s Creed Syndicate steckt. Assassin’s Creed Odyssey führt die Spielreihe in eine neue, spannende Richtung. In der Demo, die auf der E3 spielbar war, bekamen wir einen kleinen Vorgeschmack: Wir unterstützten eine Rebellion, bekämpften unzählige Feinde in einer gigantischen Schlacht und beobachteten Haie, die sich über die leblosen Körper unserer besiegten Gegner hermachten.

Während des peloponnesischen Krieges, einem uralten Konflikt zwischen Athen und Sparta, der ein entscheidender Wendepunkt in der griechischen Geschichte darstellte, befindet sich das Griechenland in Odyssey zwischen Demokratie und Tyrannei, Mythos und Wissenschaft und Ordnung und Chaos – du wirst eine große Rolle dabei spielen, um über sein Schicksal zu entscheiden. Hier kannst du einen Blick darauf erhaschen, was dich am 5. Oktober erwartet, wenn Assassin’s Creed Odyssey für Xbox One, PS4 und PC erscheint.

 

Wähle deine eigene Odyssee

Zum ersten Mal in dieser Reihe, wird Assassin’s Creed Odyssey die Spieler laufend mit Entscheidungen konfrontieren, die die Story verändern. Du kannst dir aussuchen, was du sagen möchtest, wem du vertraust und wie du handelst. „Entscheidungen treffen war eins der ersten Dinge, die wir in dem Spiel haben wollten,“ sagt Game Director Scott Phillips. „Nicht nur in dem Dialog-System, sondern auch innerhalb der Spielstruktur. Wir wollten auch daraus resultierende Konsequenzen. Die Dinge, über die du in Quests Entscheidungen triffst, werden später Auswirkungen mit sich bringen. Es Missionen für dich auftauchen, weil du in der Vergangenheit bestimmte Entscheidungen getroffen hast.“

Die erste Entscheidung die du treffen wirst ist, wer du sein möchtest. Beinahe vier Jahrhunderte vor Assassin’s Creed Origins und der Gründung der Assasinen Bruderschaft, wirst du nicht die Rolle eines Assassinen übernehmen – du wirst ein Söldner sein, ungebunden und frei, um über dein eigenes Schicksal zu entscheiden. Genauer gesagt, kannst du zwischen zwei Söldnern wählen – den Spartanern Alexios und Kassandra – der Charakter, den du wählst, bleibt das ganze Spiel über dein Protagonist. Doch egal für wen du dich entscheidest, beide verfolgen die selbe Storyline und führen die gleiche unerschütterliche Crew von Abenteurern auf eine Seefahrts-Quest nach Geld, Ruhm, Gerechtigkeit und Rache.

Du bist mehr als nur ein abenteuerlustiger Spartaner. Du bist ein Nachkomme von König Leonidas und du wirst die Spitze seines Speers tragen, um es zu beweisen. Du hast auch die Kontrolle über einen Adler, Ikaros, der von oben spähen kann und dich Ziele markieren lässt. Der gebrochene Speer von Leonidas – wie ein Dolch im Kampf als zweite Waffe oder während Attentaten anstelle der Verborgenen Klinge – ist eigentlich ein Artefakt der Ersten Zivilisation, das deinem auserwählten Söldner scheinbar übermenschliche Fähigkeiten verleiht, die du im Laufe des Spiels entwickeln wirst.

Wie passt dieses neue Element der Entscheidungen zu der Tatsache, dass Sie genetische Erinnerungen aus der fernen Vergangenheit wiedererleben? „Die DNA ist alt und ungenau, so dass du die Wahl hast, zwei Charaktere zu verfolgen“, sagt Creative Director Jonathan Dumont. Es gibt auch eine gewisse Verschwommenheit in den historischen Aufzeichnungen, denn „[Alexios und Kassandra] stammen aus einem verlorenen Buch von Herodotus – dem ersten Historiker – der über einen Helden schrieb, der einer dieser beiden Charaktere sein könnte“, fügt Dumont hinzu.

Der größte Unterschied zwischen einem Abenteuer mit Alexios oder Kassandra ist die Folge der Handlungen. Im Laufe des Spiels wirst du mit großen und kleinen Entscheidungen konfrontiert, wo du die Kontrolle über Dialogoptionen hast. Zum Beispiel auf welcher Seite du bei Konflikten stehst oder welche romantischen Bindungen du eingehst. Einige Quests kannst du auch einfach ablehnen, wenn du sie nicht machen möchtest, was später zu neuen führen kann.

„Die Hauptgeschichte wird sich verzweigen,“ sagt Phillips. Sie wird allerdings wieder zusammenfinden, sodass sich ähnliche Engpässe ergeben, wo bestimmte Ereignisse auftreten – historische Ereignisse, die wir nicht verändern werden. Aber es gibt sehr viele andere Möglichkeiten, wo das Spiel dramatisch auseinandergeht. Und wenn du dann außerhalb des Hauptpfads schaust, wenn du dir ansiehst, was du in der Welt bewirkt hast, welche Entscheidungen du getroffen hast, um andere Quests zu machen, wirst du einen dramatischen Wandel darin erleben, wie die Welt dich wahrnimmt und was dir zur Verfügung steht, aufgrund deiner Handlungen.“

„Das Ziel, das das Team gemeinsam verfolgt hat ist, dass du dein Odyssey hast und ich werde ein anderes Odyssey haben,“ sagt Dumont. „Also ja, es wird eine Hauptgeschichte geben, die erzählt wird und es werden Gleichheiten auftreten. Aber was geschah mit dir auf der Insel, als du das Mädchen trafst, was dich küssen wollte? Hast du das kleine Mädchen von der anderen Insel gerettet? Hast du dem spartanischen General geholfen oder ihn getötet? Es ist deine Geschichte.“

Also während du die persönliche Reise deines Söldners beeinflussen kannst und wie er mit historischen Ereignissen interagiert, kannst du aber nicht den überlieferten Pfad der Geschichte verändern. Oder wie Dumont sagt: „Sokrates wird nicht mitten im peloponnesischen Krieg explodieren, wenn er eigentlich 30 Jahre länger gelebt haben soll.“

Als Söldner liegt auch deine Einstellung zur Moral ganz bei dir. Das bedeutet, dass du ein (relativ) geradliniges Verhalten an den Tag legen und hilfreiche Dinge tun wie Piraten jagen kannst oder du hast eher ein gereiztes Gemüt und stiehlst und tötest, um alles zu bekommen was du willst. Denke nur daran, dass durch deine Handlungen ein Kopfgeld auf dich ausgesetzt werden kann und umso größer das ist, desto mehr Söldner werden dich jagen. Sie verhalten sich in etwa wie die Phylakes in Assassin’s Creed Origins – ihre Bewegungen sind auf deiner Karte und deinem Kompass sichtbar und ein Warnhorn ertönt, wenn sie in der Nähe sind – diese robusten Gauner können gleichwertige Fähigkeiten besitzen wie du oder diese sogar übertreffen – manchmal sogar mit Raubtieren im Schlepptau. Ohne aktives Kopfgeld, werden sie dich in Ruhe lassen – aber wenn sie dich aufspüren, werden sie deinen Standort ausfindig machen und können oft in ungünstigen Momenten auftauchen, wie zum Beispiel mittendrin in einer Schlacht. Manchmal sogar zwei oder drei gleichzeitig.

„Die Söldner dieser Welt – egal was für einer du bist – reisen durch die Gegend, auf der ständigen Suche nach Jobs,“ sagt Phillips. „Wenn du schlimme Dinge in dieser Welt tust, Leute töten oder ausrauben, werden sie dich ausfindig machen, ein Kopfgeld wird auf dich ausgesetzt und diese Söldner werden kommen und dich gnadenlos jagen. Die gute Sache daran ist, dass sie nahezu die beste Ausrüstung des Spiels besitzen und diese wird dir gehören, wenn du sie besiegen kannst.“

Sie zu besiegen ist alles andere als leicht. „Wenn du auf mehrere Söldner gleichzeitig triffst, ist es als würden drei Spielcharaktere gleichzeitig auf dich eindreschen,“ sagt Phillips. Du musst entweder sehr gut oder clever sein, denn du kannst sie aus dem Hinterhalt überfallen, wenn sie zu dir kommen. Du wirst wissen ob sie kommen, welche Fähigkeiten sie besitzen und du wirst wissen ob sie ein Haustier mit sich führen. Es gibt viele Wege wie man sich mit diesen Söldnern messen kann und eine Vielzahl von Möglichkeiten für den Spieler, sich selbst herauszufordern oder listige Hinterhalte zu kreieren.“

Söldner zu töten hat den zusätzlichen Vorteil, dass dadurch dein Wert in der griechischen Söldner-Rangliste wächst, es gibt aber auch andere Wege, sie von dir abzubringen. Dein Kopfgeld begleichen wären eine Möglichkeit. Möchtest du allerdings dein Geld sparen, kannst du die Person ausfindig machen, die ein Kopfgeld auf dich ausgesetzt hat und sie töten. Meistens ist das ein gegnerischer Offizier, der auf der Karte markiert und von Wachen flankiert ist. Wenn du es schaffst einen Söldner zu überraschen, kannst du ihn auch nur ausschalten, anstatt ihn zu töten. Schaffst du es das durchzuziehen, kannst du ihnen ein besseres Angebot machen und sie als Leutnant auf deinem Schiff rekrutieren. Und das sind nicht einmal die Einzigen.

„Die Zeit vor 2.500 Jahren ist die älteste, die wir bei Assassin’s Creed je gesehen haben. Das ist die Zeit, wo die Verbindung zur ersten Zivilisation stärker ist als je zuvor in der Spielreihe.“ – Scott Phillips, Game Director

Du kannst auch versuchen Leute als Leutnant zu rekrutieren, die du während Quests antriffst, auch wenn sie das Angebot nicht immer annehmen werden.
Zum Beispiel entpuppte sich eines unserer Attentatsziele während der Demo als ein Dersteur aus Athen, der sich versteckte und eine zweite Chance als Bogenschütze auf unserem Schiff dankend annahm. Diese Charaktere helfen auch, wenn deine Crew andere Schiffe entert. Sie können sogar gerufen werden, um an deiner Seite zu kämpfen, während du an Land bist.

„Es ist ein interessanter Kreislauf, den wir in das System einbauen wollten, damit es nicht nur heißt ‚Hier ist ein Haufen Gegner, ich muss sie alle ausradieren‘, sondern ‚Hier ist ein Haufen Leute – ohh, der Typ sieht interessant aus! Den könnte ich echt auf meinem Schiff gebrauchen. Ich werde ihn mir an Bord holen.‘ Also muss ich einen Weg finden, mich dieser Situation zu nähern, ohne ihn versehentlich zu töten,“, sagt Phillips.

 

DIE LANDSCHAFT UND DAS MEER DES ANTIKEN GRIECHENLANDS ENTDECKEN

Die E3-Demo entfaltet sich auf Delos und Mykonos, zwei kleinen Splittern einer viel größeren Spielwelt. Die Landschaft von Mykonos hat viele felsige Klippen und unberührte Strände, wo sich rauchige Tempel und gemalte Statuen über belebten Städten erheben und die Grenzen zwischen Mythos und Alltag verwischen. Es ist auch dicht besiedelt, üppig und voller Aktivitäten. Wölfe wandern durch die Außenbezirke der Stadt, athenische Soldaten haben an strategischen Punkten Lager aufgebaut, und eine kolossale Statue von Artemis Agrotera ragt über den höchsten Hügel von Mykonos. (Du kannst die Statue der Jagdgöttin auch hochklettern; die Pfeilspitze, die auf den Himmel zeigt, dient gleichzeitig als Synchronisationspunkt.) Das strategisch wichtigere Delos ist unterdessen kleiner und vergleichsweise ruhig, mit nur wenigen Ruinen und Dörfern in der felsigen Landschaft. Da Delos ein heiliger Ort des Gottes Apollon ist, ist es verboten, dort Blut zu vergießen – aber lass dich dadurch nicht davon abhalten, feindliche Soldaten, denen du begegnest, niederzustrecken. In Delos treibt auch ein riesiger, legendärer Bär an einem der Strände sein Unwesen. Also sei vorsichtig – außer du bist zuversichtlich, dass du ihn töten kannst.

Eine Entdeckungstour in Assassin’s Creed Osyssey erweitert das, was wir in Assassin’s Creed Origins bereits gesehen haben, mit dem Überall-Raufklettern-Ansatz, den KI-gesteuerten NPCs, die sich nach individuellen Mustern bewegen und der Liste von Objekten, die auftauchen, wenn du ein feindliches Camp oder einen anderen interessanten Ort besuchst. Zwei Dinge jedoch sind in der neuen griechischen Open World im Vergleich zum sandigen Ägypten sofort auffällig anders: Erstens ist es lebhaft bunt (zumindest auf Mykonos und Delos), mit hellen Wildblumen und lebhaftem Laub, das sich von den sonnengebleichten Klippen und unberührten Stränden abhebt.

„Es ist so eine wunderschöne Welt und die Umsetzung, die unser World- und Art-Team vollbracht hat, ist fantastisch,“ sagt Dumont. „Weißt du, warum die Menschen damals dort lebten? Weil es großartig aussah!“

Eine andere bemerkenswerte Sache über das antike Griechenland ist, dass sein Gelände von „hügelig“ bis zu „nur ein großer Berg“ reicht. Die Städte sind auf Erhebungen gebaut und die meisten Klettermöglichkeiten gibt es nicht an riesigen, verzierten Gebäuden (von denen es immer noch genug gibt), sondern von Klippen und Berghängen, die einen Großteil der griechischen Landschaft ausmachen. Das spiegelt eine reale Geografie wider, die laut Phillips einer der Hauptgründe dafür ist, dass die alten Griechen so fähige Seefahrer waren.

„Im alten Griechenland waren die meisten Menschen nicht zu Fuß unterwegs – sie würden mit dem Boot reisen, wenn sie irgendwohin wollten“, sagt Phillips. „Weil Griechenland super-super-gebirgig ist, war es viel einfacher mit dem Boot zu fahren.“

Auch wenn du besser klettern kannst als die meisten anderen Griechen, wirst du wahrscheinlich feststellen, dass es schneller ist sich ein Ruderboot zu schnappen und die Küstenlinie zu umfahren als das raue Gelände zwischen dir und deinem Ziel zu durchqueren. Für eine größere Reise solltest du besser das Steuer deines Schiffs übernehmen – eine Trireme, die nach Adrestia, der Göttin der Vergeltung benannt ist.

Das alte Griechenland von Assassin’s Creed Odyssey ist die bisher größte Open World der Spielreihe und hat ungefähr das 1,6-fache der Fläche von Assassin’s Creed Origins in Ägypten. Etwa die Hälfte davon ist Wasser und du kannst es zwischendurch erkunden, durch malerische Wellen schneiden und Angriffe von Piraten abwehren (oder andere Schiffe plündern, wenn du nichts dagegen hast dein Kopfgeld zu vergrößern.) Wenn du die See-Segmente von Assassin’s Creed Origins gespielt hast, wird dir die Schiffsführung bekannt vorkommen, ebenso wie das Zielen und Abfeuern von Salven mit Pfeilen auf gegnerische Schiffe. Diese sind natürlich nicht deine einzige Waffe: Du kannst auch Speere aus nächster Nähe werfen, um größeren Schaden zu verursachen. In der Demo gab es auch Feuerpfeile, die nicht nur massiven Schaden anrichten, sondern auch den Gegner davon abhalten, sich zu bewegen oder anzugreifen, sobald sich das Feuer über ihr Schiff ausbreitet. Du kannst dir auch Ruderer anheuern, die der Adrestia eine höhere Geschwindigkeit verpassen. Das ist nicht nur nützlich, um Ziele zu verfolgen, sondern auch wichtig, um andere Schiffe rammen zu können. Wenn du ein Schiff rammst, wird sein Rumpf beim letzten Hieb in mehrere Stücke zerteilt und in den Wellen versinken.

Wenn du andererseits deinen Gegner nicht einfach zerschmettern willst, kannst du ein feindliches Schiff außer Gefecht setzen, um gegen den Schatz der Crew zu kämpfen. Wenn du alles noch etwas grausamer gestalten möchtest, kannst du die Gegner über Bord werfen, was hungrige Haie anlocken wird – wenn du mehrere Haie gleichzeitig anlockst, wird das Versenken des gegnerischen Schiffes einen riesigen Fressrausch auslösen.

Haie sind nicht so wählerisch, was ihre Beute angeht, was sie zu einem großen Problem macht, wenn du vorhast unterhalb der Wasseroberfläche eine Entdeckungsreise zu machen. Solange du nicht mitten in einer Seeschlacht steckst, kannst du jederzeit unter Wasser tauchen. In der Nähe der Küste, wo das Wasser klarer ist, fanden wir Schiffswracks, versunkene Ruinen, Höhlen und andere Unterwasserschätze. Im offenen Ozean ist die Sicht jedoch begrenzt und das Wasser geht viel tiefer. Auch wenn dein Söldner die Lungenkapazität besitzt den Boden zu erreichen und die Stärke, alles zu bekämpfen was da durch die Dunkelheit schlängelt, ist man der ständigen Bedrohung ausgesetzt zu ertrinken und/oder von einem großen Fisch verfolgt zu werden. Man sollte sich also nicht unbedacht hineinstürzen – außer man sucht nach etwas Spezifischem.

Odysseys Version des antiken Griechenlands besteht nicht nur aus Inseln und Ozean und der Rest der Welt wird nicht nur wie Mykonos und Delos aussehen. Wie gesagt, die Inseln sind nur zwei kleine Teile einer viel größeren Karte und da ist sehr viel, was wir noch nicht gesehen haben. Einschließlich griechischer Mythen und Relikten der ersten Zivilisation.

„Es ist eine super-diversifizierte Welt“, sagt Dumont und fügt hinzu, dass es saisonale Veränderungen sowie einen Tag- / Nacht-Zyklus geben wird. „Wir haben verschiedene Biome für unsere Regionen – und da wir den peloponnesischen Krieg als Hintergrund verwenden, stehen sie in Konflikt – also gibt es da einen großen Gameplay-Aspekt. Wir wollten, dass jede Region anders aussieht. Sagen wir mal, wenn man in den Süden geht, wie auf Kreta oder ähnliche Orte, ist es sehr schroff, sehr felsig. Wenn man nach Delphi geht, mehr im Norden, gibt es große Wälder. Wenn man sich unsere E3-Demo anschaut, sieht man wunderschöne weiße Felsen und einen blauen Ozean. Wenn man umhergeht, bekommt man ein einzigartiges Gefühl.“

 

DEINE AUFGABE IST ES, DEN GRIFF DES ANFÜHRERS ZU SCHWÄCHEN

In der Demo findet der Haupteil des Geschehens in Mykonos statt, da unser Misthios (Kassandra in unserem Playthrough) auf die Insel gerufen wurde, um eine Rebellion gegen den lokalen Diktator namens Podarkes zu unterstützen – dieser ist praktischerweise auch noch Mitglied des Kults des Kosmos, einer geheimnisvollen Verschwörung, die Kassandras Familie verfolgt. Zu Beginn heißt es, entweder Kyra die Anführerin der Rebellion oder Thaletas, einen spartanischen Kommandeur, der ebenfalls kommt, um sie zu unterstützen, aufzuspüren. Die Reihenfolge, in der du sie findest, führt zu leicht unterschiedlichen Zwischensequenzen, aber die Events sind dieselben: Kyra wird dir von Podarkes Unterdrückung erzählen und Thaletas und seinen Spartanern wirst du dabei helfen, einen Angriff von athenischen Truppen abzuwehren.

Ab diesem Zeitpunkt, schlagen Kyra und Thaletas jeweils eine Strategie vor: Kyra möchte, dass du herumschleichst und die Vorräte der Athener auf Delos zerstörst, während Thaletas will, dass du ihre Schiffe im Meer versenkst. Es liegt an dir, zu entscheiden, welchen Plan du verfolgen möchtest. Deine Entscheidung beeinflusst, welche Einstellung die beiden Anführer dir gegenüber für kurze Zeit haben – auch, wenn du dich für eine Seite entschieden hast, kannst du immer noch beide Pläne verfolgen. Das ist ebenfalls hilfreich, wenn du eine Romanze mit Kyra und/oder Thaletas eingehen möchtest. (Liebe ist, wie viele andere Dinge auch in Assassin’s Creed Odyssey, geschlechterunabhängig.) Eine erfolgreich abgeschlossene Quest mit einem der Charaktere führt zu weiteren Quests mit ihnen. Wenn du sie abschließt und gleichzeitig nach Geschenken Ausschau hältst und herzerwärmende Dialogoptionen wählst, eröffnest du eine Reihe von privaten Quests mit den Charakteren, in denen sich ein Verhältnis entwickeln kann – genauso wie eventuelle Konsequenzen, wenn ein Job erledigt ist und es an der Zeit ist, weiterzuziehen.

Interessanterweise sind Quests auf der Karte markiert, sobald du allerdings eine angefangen hast, führt Assassin’s Creed Odyssey dich nicht gleich zum nächsten Ziel. Stattdessen erhältst du Anweisungen wie „südlich des Marktes und westlich des Tempels“ oder „im westlichen Lager in den Hügeln von Artemis“. Du bekommst immer noch einen Hinweis, dass du mit Ikaros spähen und Objekte in der Nähe bestimmen kannst, aber es fühlt sich echter an, als wenn du einfach nur auf einen markierten Bereich zuläufst. Es bringt dich dazu, dich mit deinem Umfeld vertrauter zu machen.

Du musst auch nicht jede Mission wahrnehmen, um dein zu Ziel zu erreichen, egal ob sie Bezug darauf nimmt oder nicht. Sobald du dich mit deinen Verbündeten arrangiert und das Land erobert hast, hast du ein zentrales Ziel – Podarkes zu töten – den du jederzeit angreifen kannst. Podarkes ist jedoch von einer Menge starker Wachen umgeben. Sobald du also auf die Jagd gehst, ist es einfacher, wenn du zuerst Missionen abschließt, Militärlager infiltrierst, alle Schätze und Reichtümer stiehlst oder zerstörst, die für Podarkes und seine athenischen Anhänger nützlich sein könnten. Das schwächt die nationale Macht, die sie über Mykonos haben. Richtest du sogar genug Schaden an, wird Podarkes eventuell mit ein paar Wachen aus dem Palast geworfen, was bedeutet, dass du ihn dann auf der Straße vernichten kannst.

Der Ansatz, dass du ein zentrales Ziel hast, welches du jederzeit erfüllen kannst, bedeutet, dass die zielführenden Missionen größtenteils optional sind. Was nicht heißt, dass sie für die Story irrelevant oder unnötig sind. Du kannst beispielsweise einiges über Mykonos und die Menschen lernen, mit denen du zu tun hast, einschließlich einiger überraschender Enthüllungen über Kyra (die du entweder ihren Anhängern verkünden oder geheim halten kannst, was jeweils Konsequenzen mit sich bringt.) Du kannst dich auch deinen spartanischen Verbündeten in einem Eroberungsgefecht gegen die Athener am Strand anschließen – eine neue Art von Herausforderung, die das Gleichgewicht der Macht in einer Region verschieben und bis zu 300 Krieger gleichzeitig zusammenbringen kann (Sowie Söldner, die auftauchen, um dich herauszufordern). Während der Nahkampf um dich herum ausbricht, kämpfst du dich durch die Soldaten, bis ihre Anführer auf dem Feld erscheinen. Besiege sie und du kannst den stahlharten Helden der Gegner herausfordern, dessen Niederlage die andere Seite vernichten und deinen Verbündeten den Sieg bringen wird.

„Im alten Griechenland waren die meisten Menschen nicht zu Fuß unterwegs… weil Griechenland super-super-gebirgig ist, war es viel einfacher mit dem Boot zu fahren.“ – Scott Phillips, Game Director

Zwischendurch kannst du eine Pause einlegen und eine Mission von einem der vielen Job-Boards annehmen. Das sind kleine Aufgaben wie das Versenken eines bestimmten Piratenschiffs oder das Wiederbeschaffen eines gestohlenen Gegenstands.

 

KAMPF, RÜSTUNG UND WAFFEN, DIE ACHILLES WÜRDIG SIND

Das Kämpfen mit Kassandra oder Alexios baut auf das Kampfsystem von Assassin’s Creed Origins auf. Dein auserwählter Söldner benutzt eine große Auswahl von Waffen und Kampfstilen, um sich gegen feindliche Gruppen mit leichten und starken Angriffen durchzusetzen. Das heißt, Kampf-, Ausrüstungs- und Charakterfähigkeiten wurden alle enorm überarbeitet, was zu einer ganz neuen Erfahrung führt. Origins-Fans, die zum Beispiel einen Speer benutzen, könnten überrascht sein, dass ihr Söldner anstelle von Bayeks weitreichenden Schlägen graziöse Sparta-Stöße ausführt. Noch überraschter werden sie sein, wenn sie ihr Schwert ziehen und sehen, wie ihr Söldner mit einem abgebrochenen Speer von Leonidas kämpft, anstatt mit einem Schild.

Einer der größten Unterschiede ist, dass du keine Schultertaste mehr halten kannst, um ankommende Angriffe zu blockieren. Stattdessen, drückt man im richtigen Moment auf den Knopf, pariert die Angriffe und man verlässt sich auf schnelles Ausweichen oder längere Ausweich-Rollen, um den meisten Schaden zu vermeiden. In der Zwischenzeit wird durch Drücken des vorherigen Buttons ein benutzerdefiniertes Schnellmenü aufgerufen, wo du eine von vier Spezialfähigkeiten entfachen kannst, die du im Vorfeld festlegst.

„Die speziellen Fähigkeiten sind eine Möglichkeit, die Fähigkeiten, die schon immer da waren, zu erweitern, um deinen Spielstil zu individualisieren“, sagt Phillips. „Wir treiben es noch weiter, weil wir den gebrochenen Speer von Leonidas benutzen, um noch größere und bessere Fähigkeiten zu erlangen. Du musst Adrenalin innerhalb von Kämpfen oder Attentaten aufbauen, um eine dieser Fähigkeiten anwenden zu können. Es ist wirklich interessant zu sehen, wie die Spieler sie mischen und anpassen und ihren eigenen Stil entwickeln.“

Die Fähigkeiten sind in Jäger-, Assassinen- und Krieger-Stämmen gruppiert, die Fernkampf-, Hinterhalt- und Nahkampfkünste verkörpern. Die meisten Fähigkeiten können durch Zusatzinhalte aufgewertet werden. Einige davon sind bekannt; Die verschiedenen Bogen-Funktionen von Assassin’s Creed Origins zum Beispiel sind nun Fähigkeiten, die auf jeden getragenen Bogen angewendet werden können. So kannst du ferngesteuerte Schüsse und mehrere Pfeile gleichzeitig ohne entsprechende Ausrüstung abfeuern.

Es gibt auch viele neue Fähigkeiten, wie den spartanischen Tritt, der genau so funktioniert, wie du es dir vorstellst und Feinde fliegen lassen kann. Rush-Attentate, wo du den Speer von Leonidas lautlos auf einen entfernten Feind werfen kannst und direkt heimlich zu ihm hinsprintest, um ihn auszunehmen; und der Schildbrecher, wo du einen gegnerischen Schild packen und ihn mit seinem Träger wegschleudern kannst. Du kannst sogar während eines Kampfes heilen oder deine Waffen mit Feuer- oder Gift-Effekten ausrüsten, solange du genügend Adrenalin und die Fähigkeit freigeschaltet hast. Und das ist nur der Anfang; Arbeite dich durch den Fähigkeitsbaum und du schaltest Dinge frei wie Pfeile, die durch Schilde und Wände fliegen können, oder die Fähigkeit, unsichtbar zu werden.

Du hast auch eine Reihe von passiven Fähigkeiten zur Auswahl wie zum Beispiel die bereits bekannten hinterhältigen Attentate, sowie neue Fähigkeiten wie Feinde auszuknocken und zu rekrutieren. Und dann gibt es den Sprung des Glaubens, mit dem du nicht nur einen klassischen Schwanentauchgang von hohen Plätzen aus durchführen kannst, sondern der dich auch davor bewahrt, bei einem schweren Sturz zu sterben. Werte diese Fähigkeit auf und die Macht des Speers von Leonidas wird dich davon abhalten, jemals wieder Fall-Schaden zu erleiden.

Odysseys Ausrüstungs-Methode ist eine weitere große Veränderung; Während du immer noch in der Lage bist, immer neue Waffen in der Welt zu finden und schnell zwischen zweien zu wechseln, wirst du jetzt auch einen durchgehend neue Rüstungen sammeln. Dein Kopf, deine Arme, dein Oberkörper, deine Taille und deine Füße brauchen individuelle Rüstungen und du solltest auf die Buffs achten, die sie und deine Waffen gewähren können. Zum Beispiel könnte eine Brustplatte, die deinen Assassinenangriffen einen Bonus von 5% gewährt, für dich nützlicher sein als ein scheinbar identisches Stück, das den Schaden von Kriegern erhöht.

Es ist aber der Speer von Leonidas, der Assassin’s Creed Odyssey wirklich ausmacht. „Wir haben Artefakte der ersten Zivilisation in der ganzen Assassin’s Creed-Reihe gesehen,“ sagt Phillips. „Der Apfel von Eden ist ein ikonisches Stück dieser uralten Zivilisation und der Speer von Leonidas ist unsere Methode, um ihn in die Story und in das Gameplay einzubringen und dem Spieler Zugang zu jenen Elementen der ersten Zivilisation zu ermöglichen. In der Vergangenheit hattest du vielleicht den Apfel von Eden für eine begrenzte Zeit. Nun hast du in das ganze Spiel über und du wertest ihn auf, du machst ihn besser, du bekommst mehr Fähigkeiten, aufgrund seiner Verbindung zu dir, die wir im Laufe der Geschichte entwickeln werden.

„Es ist eine spannende Art, die Hintergründe der ersten Zivilisation mit der griechischen Umgebung und Mythologie zu entdecken,“ fügt Phillips hinzu. „Die Zeit vor 2.500 Jahren ist die älteste, die wir bei Assassin’s Creed je gesehen haben. Das ist die Zeit, wo die Verbindung zur ersten Zivilisation stärker ist als je zuvor in der Spielreihe.“

„Das Spiel handelt von Ordnung und Chaos und erklärt den Ursprung des Krieges, der später zwischen den Assassinen und den Templern ausbricht“, sagt Senior Producer Marc-Alexis Côté. „In dem Spiel gibt es also keine versteckte Klinge. Zum ersten Mal spielst du einen Charakter, der kein Assassine ist … aber das gibt uns die Freiheit, eine Geschichte zu erzählen, die anders ist. Die Spieler können die Story steuern wie sie möchten und machen sie zu ihrer eigenen Odyssey. “ Assassin’s Creed Odyssey erscheint am 5. Oktober für PS4, Xbox One und PC und kann während der E3 2018 am Ubisoft-Stand gespielt werden.


(Anmerk. d. Red.: Vielen Dank an dieser Stelle an Nicole Scheidemann für die Unterstützung bei dieser enorm umfangreichen Übersetzung.)

Der Autor

Mikel Reparaz war Redakteur bei GamesRadar, PlayStation: The Official Magazine, MacLife und Official Xbox Magazine. Jetzt arbeitet er als Kommunikationssöldner für den UbiBlog. Folgt ihm auf Twitter unter: @Wikiparaz